Zurück zum Blog

„Man bekommt, wofür man zahlt“: Ivica Blazevic von der kroatischen CEV Technologies im Interview

23. November 2023

Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung war erfolgreich.

Dann melde dich jetzt für den Amperfied Newsletter an!

Mit * markierte Felder sind Pflichtangaben, alles andere ist freiwillig.

Wie in vielen südeuropäischen Ländern steckt die Elektromobilität auch in Kroatien noch in den Kinderschuhen. Nur 2,7 Prozent der Pkw-Neuzulassungen in Kroatien im Zeitraum Januar bis September 2023 waren rein batterieelektrisch. Zum Vergleich: In Deutschland waren es 18,1 Prozent (Quelle: ACEA). Um den Wandel voranzutreiben, braucht es – neben politischen Weichenstellungen – innovative und engagierte Unternehmen wie CEV Technologies d.o.o., ein schnell wachsender Betreiber und Anbieter von Ladeinfrastruktur in Kroatien und darüber hinaus.

Wir sprachen mit Ivica Blazevic, dem Gründer und CEO von CEV Technologies. Ivica, dessen persönlicher Hintergrund eine inspirierende Geschichte erzählt, hat uns erzählt, wie er aus der Summe seiner Erfahrungen und Überzeugungen ein erfolgreiches E-Mobilitäts-Geschäftsmodell geformt hat. Er unterstützt andere Unternehmen dabei, ihren Kunden Lademöglichkeiten für Elektroautos anzubieten. Außerdem sprach er über die Partnerschaft seines Unternehmens mit HEIDELBERG und Amperfied, deren Hardware CEV Technologies anbietet.

Lies weiter und erfahre mehr über Ivica, sein Unternehmen, seine Sicht auf die Elektromobilität in Kroatien und die Bedeutung einer qualitativ hochwertigen Ladeinfrastruktur.

Christian: Ivica, mit deinem Unternehmen CEV Technologies willst du die E-Mobilität in Kroatien voranbringen. Wie bist du zur E-Mobilität und auf HEIDELBERG gekommen?

Ivica: Bei der Partnerschaft mit HEIDELBERG hat sicherlich meine starke Verbindung zur deutschen Kultur eine Rolle gespielt. Ich habe einige Jahre in Berlin gelebt und studiert. Ich wohnte bei einer deutschen Gastfamilie und bin wirklich in die Kultur eingetaucht. In dieser Zeit beschäftigte ich mich mit der deutschen Sprache, Kunst, Werten und Sport – ich spielte Basketball für einen Verein in Berlin. Berlin ist für mich immer noch wie eine zweite Heimat.

Nach meiner Rückkehr nach Kroatien habe ich in leitenden Positionen für große Einzelhandels- und Finanzdienstleistungsunternehmen gearbeitet. Ich habe über 20 Jahre Erfahrung im Bereich Zahlungslösungen und globale Geschäftsentwicklung. Was ich jetzt mache, kann man als Ergebnis dieser ganzen Entwicklung sehen.

Christian: Aber was hat letztendlich dein Interesse an der E-Mobilität geweckt?

Ivica: Als mein Geschäftspartner vorschlug, 2019 in Kroatien in die E-Mobilität einzusteigen, war das für mich angesichts meiner Expertise eine logische Konsequenz. Ich lotete die Möglichkeiten aus und sah darin eine Chance, also gründete ich im Jahr 2021 ein Unternehmen – CEV Technologies.

Zu dieser Zeit erfuhr ich, dass HEIDELBERG mit der Produktion von Ladeinfrastruktur begonnen hatte. Die Marke HEIDELBERG kannte ich von ihren hochwertigen Druckmaschinen. Ich kontaktierte HEIDELBERG und ein Mitarbeiter kam zu mir nach Kroatien – wir verstanden uns auf Anhieb. Unsere gemeinsamen unternehmerischen Werte und unsere Vision für die Zukunft der E-Mobilität gaben uns das Gefühl, den Grundstein für eine ideale Partnerschaft gelegt zu haben. Bei einem Besuch im Stammwerk von HEIDELBERG konnte ich mich persönlich davon überzeugen, dass HEIDELBERG weiß, wie man Maschinen baut, und so beschlossen wir, dieses Geschäft gemeinsam aufzubauen. Das war der Beginn der Beziehung zwischen HEIDELBERG, der Amperfied GmbH und CEV Technologies, die seitdem stetig gewachsen ist.

Christian: Was genau bietet CEV Technologies?

Ivica: CEV Technologies ist ein Anbieter von E-Mobilitätslösungen, der daran arbeitet, Ladeinfrastruktur hier in Kroatien und darüber hinaus aufzubauen. Wir kümmern uns um alles – von der Koordination der Installation von Ladestationen bis hin zur Verwaltung der Backend-Software und der Zahlungssysteme. Wir konzentrieren uns darauf, den Fahrern von E-Fahrzeugen ein nahtloses Erlebnis zu bieten, indem wir Kundenbindungsprogramme, Kameras für die Sicherheit und neue Funktionen integrieren. Wir arbeiten eng mit Partnern wie HEIDELBERG und Amperfied zusammen, um robuste, hochmoderne Systeme anzubieten, die auf die Bedürfnisse unserer Kunden zugeschnitten sind. Unser aktuelles Projekt mit METRO bietet Kunden die Möglichkeit, beim Einkaufen zu laden und es ist geplant, die Zahlung in das Kassensystem von METRO zu integrieren. Wir sind bestrebt, METRO und unseren anderen Kunden den ganzen Aufwand des Aufladens abzunehmen, damit sie sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können, ohne auf diesen wichtigen Service verzichten zu müssen.

Christian: Warum habt ihr euch für HEIDELBERG und deren Tochter Amperfied und nicht für andere Hardware-Hersteller entschieden?

Ivica: HEIDELBERG ist zwar etwas teurer als die Konkurrenz, aber ich glaube, dass man das bekommt, wofür man zahlt. Bei einem 5-Jahres-Vertrag, wie wir ihn mit METRO haben, zahle ich lieber im Voraus mehr für Hardware, die lange hält, als billig zu sein und später Probleme zu riskieren. Wir müssen rund um die Uhr Support leisten, also will ich Qualität, die nicht so leicht kaputt geht.

Der Name HEIDELBERG gilt in Kroatien außerdem als Gütesiegel für hochwertige Verarbeitung. Der Markt für Ladestationen ist noch jung, aber ich habe Vertrauen in den Ruf von HEIDELBERG und die Produkte von Amperfied.

„Wir sind sehr beeindruckt von der hohen Qualität der Amperfied Hardware.“

Ivica Blazevic, Gründer und CEO von CEV Technologies

Christian: Was sind die wichtigsten Amperfied-Produkte, die ihr anbietet, und welche Kundensegmente habt ihr im Auge?

Ivica: Derzeit konzentrieren wir uns auf den B2B-Markt, insbesondere auf Unternehmen, die große Fahrzeugflotten betreiben oder ein hohes Publikumsaufkommen haben, wie Hotels, Einzelhandelsketten und Campingplätze. Diese Art von Unternehmen will sich nicht mit dem Betrieb der Ladeinfrastruktur herumschlagen, sondern muss sie als wichtigen Service für Gäste und Mitarbeiter mit Elektrofahrzeugen anbieten. Hier kommen wir ins Spiel, um alles für sie zu besitzen und zu betreiben. Unser Hauptangebot sind daher die Amperfied Ladesäule und Wallboxen mit Lastmanagement sowie unsere umfassenden Dienstleistungen rund um Installation, Management und Zahlungsintegration.

Wir sehen auch eine Chance für das Laden in Privathaushalten, wenn mehr Verbraucher E-Fahrzeuge kaufen. Aber im Moment konzentrieren wir uns darauf, den Ladebedarf von Unternehmen zu decken, da dieser Markt in Kroatien und den Nachbarländern wächst.

Christian: Wie hast du bisher mit HEIDELBERG bzw. Amperfied bei Projekten zusammengearbeitet? Kannst du das Projekt der METRO-Ladestation beschreiben?

Ivica: Wir haben mit HEIDELBERG bei der Hardware zusammengearbeitet. Für METRO haben wir uns um alles gekümmert – die Koordination der Baufirmen für die Installation der Ladestationen, die Integration der Zahlungen und den Betrieb des Ladeservices. METRO musste sich nicht um die konkrete Umsetzung der E-Mobilität kümmern, sondern lediglich den Platz zur Verfügung stellen.

Es war eine große Investition, aber wir waren und sind der Meinung, dass es sich lohnt, das Risiko einzugehen, weil es so viel Potenzial bietet. Wir sind jetzt in Gesprächen mit großen Tourismusunternehmen in Kroatien, um größere Installationen in ihren Hotels und auf ihren Campingplätzen vorzunehmen. Außerdem bietet uns das METRO-Projekt die Möglichkeit, in andere Märkte wie Österreich zu expandieren.

Christian: Welche Verbesserungen würdest du gerne an den Amperfied Ladestationen sehen?

Ivica: Wir sind sehr beeindruckt von der hohen Qualität der Amperfied Hardware. Auch insgesamt bin ich äußerst zufrieden mit unserer Partnerschaft mit HEIDELBERG bzw. der Amperfied GmbH. Sie sind immer offen für unsere Ideen und unser Feedback. Das ist wichtig, denn jede Partnerschaft lebt vom Austausch. Deshalb geben wir unseren Partnern immer viel Feedback zu dem, was wir vor Ort erleben. Das hilft ihnen, ihre Produkte für Kunden wie uns zu verbessern.

Was mögliche Erweiterungen angeht, so könnten wir uns eine integrierte Bezahlfunktion per Kreditkarte vorstellen, um unseren Kunden ein noch reibungsloseres Ladeerlebnis zu bieten. Wir denken auch über eine direkte Anbindung an Mehrwertdienste wie Treueprogramme nach.

Amperfied ist für uns ein innovativer und verlässlicher Partner. Ich freue mich darauf, gemeinsam die Zukunft der Elektromobilität zu gestalten – hier in Kroatien, aber auch in anderen Ländern.

Christian: Zum Schluss noch die entscheidende Frage: Würdest du die Produkte von Amperfied weiterempfehlen?

Ivica: Auf jeden Fall, zu 100 % wegen ihrer Qualität. Das ist meiner Meinung nach das Einzige, was zählt. Ich freue mich darauf, unsere Partnerschaft auszubauen und gemeinsam Großes zu erreichen.

Neugierig geworden? Dann entdecke jetzt die Welt von Amperfied, dem Anbieter von intelligenten und vernetzten Ladelösungen „made in Germany“. Ob für öffentliche Parkplätze, Unternehmen, Einzelhandel, Hotellerie oder Kommunen, die Ladesäule Amperfied connect.public ist für alle Menschen zugänglich und komfortabel nutzbar. Die eichrechtskonforme AC-Ladesäule mit zwei 22 kW Ladepunkten überzeugt durch ihre TÜV-zertifizierte barrierefreie Gestaltung, ihre Vorbereitung auf die kommende Kreditkartenterminal-Pflicht sowie durch günstige Installation und hohe Kompatibilität mit Backend-Systemen. Nutze jetzt die Chance und fordere dein unverbindliches Angebot an!

Hinweis

Bei der Zusammenstellung der Inhalte haben wir uns größte Mühe gegeben. Dennoch können sich Fehler einschleichen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr.