Zurück zum Blog

Geprüfte Sicherheit: Ladesäule connect.public erhält als erste das GS-Zeichen des VDE Prüf- und Zertifizierungsinstituts

8. Februar 2024

Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung war erfolgreich.

Dann melde dich jetzt für den Amperfied Newsletter an!

Mit * markierte Felder sind Pflichtangaben, alles andere ist freiwillig.

Mit dem Vormarsch der Elektromobilität steigt die Bedeutung von Ladelösungen, die nachweislich sicher, zuverlässig und normgerecht sind. Vor diesem Hintergrund freuen wir uns, dass die Ladesäule connect.public nun als erste Ladesäule das begehrte GS-Zeichen für „Geprüfte Sicherheit“ des VDE Prüf- und Zertifizierungsinstituts tragen darf.

Doch was bedeutet das GS-Zeichen im Allgemeinen und im Speziellen für die Elektromobilität und ihre Nutzer:innen? Um mehr über die Hintergründe und die Bedeutung des GS-Zeichens zu erfahren, haben wir im Rahmen der Zertifikatsübergabe mit dem VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut gesprochen. Im Interview erläutert Gürsel Günes, Senior Sales Expert für Ladeinfrastruktur Elektromobilität bei der VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH, die spezifischen Anforderungen, die die Ladesäule connect.public erfüllen musste, um das GS-Zeichen zu erhalten und gibt Einblicke in den Zertifizierungsprozess.

 

Übergabe des GS-Zeichens der VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH

Übergabe des GS-Zeichens der VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH: (v.l.n.r.) Gregor Getto, Manager Produktsicherheit bei Amperfied, Andreas Alexander, Projektleiter eMobility bei Amperfied, Sven Öhrke, Mitglied der Geschäftsführung der VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH, Gürsel Günes, Senior Sales Expert für Ladeinfrastruktur Elektromobilität bei der VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH und Robin Karpp, CFO bei Amperfied

 

Ein Gespräch mit einem Experten des VDE Prüf- und Zertifizierungsinstituts

Amperfied: Welche spezifischen Kriterien und Anforderungen mussten die Ladesäulen erfüllen, um das GS-Zeichen zu erhalten?

Gürsel Günes: Das GS-Zeichen ist ein staatlich geregeltes Prüfzeichen das auf dem Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) basiert. Bei Ladesäulen legen wir besonderen Wert auf Sicherheit, da sie von Endanwendern ohne besondere technische Vorkenntnisse genutzt werden und im öffentlichen Raum zum Einsatz kommen. Dabei beinhaltet unser dreistufiges Sicherheitskonzept die Beseitigung und Minimierung von Gefahren, Schutzmaßnahmen gegen nicht zu beseitigende Gefahren und die Unterrichtung der Benutzer über Restgefahren. Als VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut sind wir von der Zentralstelle der Länder für Sicherheitstechnik (ZLS) als GS-Stelle anerkannt und prüfen Ladesäulen intensiv, bevor wir das GS-Zertifikat vergeben.

 

Amperfied: Wie viele Ladesäulen auf dem Markt tragen bereits das GS-Zeichen?

Günes: Leider haben wir keine genauen Daten darüber. Aber wir können sagen, dass die Amperfied connect.public die erste VDE GS-geprüfte und zertifizierte Ladesäule ist.

 

Amperfied: Welche Rolle spielt das GS-Zeichen im Hinblick auf die Produktsicherheit von Ladesäulen, und wie unterscheidet es sich von anderen Zertifizierungen?

Günes: Das GS-Zeichen ist ein staatlich geregeltes, freiwilliges Prüfzeichen, das die Sicherheit und Qualität von Ladesäulen bestätigt. Es basiert auf den strengen deutschen Standards, wird von unabhängigen Prüfinstituten vergeben und umfasst eine grundlegende Prüfung verschiedener Sicherheitsaspekte. Das GS-Zeichen schafft Vertrauen und Transparenz bei den Verbrauchern und kann in einigen Fällen eine rechtliche Relevanz haben.

Es unterscheidet sich von anderen Zertifizierungen, die sich auf andere Märkte oder Standards beziehen oder weniger umfangreich sind. Das GS-Zeichen ist speziell für den deutschen Markt konzipiert, ist von der Zentralstelle der Länder für Sicherheitstechnik, kurz ZLS, anerkannt und darf nur von Prüfinstitutionen, die von der ZLS akkreditiert wurden, vergeben werden.

 

Amperfied: Können Sie den Zertifizierungsprozess für das GS-Zeichen für Ladesäulen näher erläutern?

Günes: Der Zertifizierungsprozess für das VDE GS-Zeichen ist sehr detailliert und wird vom VDE selbst durchgeführt. Er umfasst Schritte wie Antragstellung, Dokumentenprüfung, Produktprüfung, Inspektion der Produktionsstätte, Zertifikaterteilung und Kennzeichnung.

Die Produktprüfung umfasst nicht eine, sondern mehrere gründliche Prüfungen verschiedener Sicherheitsaspekte, einschließlich elektrischer Sicherheit, EMV, Brandschutz, mechanischer Stabilität und anderer relevanter Kriterien.

So stellt das GS-Zeichen sicher, dass die Ladesäule den erforderlichen elektrischen Sicherheitsstandards entspricht. Dies umfasst den Schutz vor Kurzschlüssen, Überlastungen und anderen elektrischen Gefahren. Beim Brandschutz überprüfen wir, ob die Konstruktion der Ladesäule sicher vor Bränden schützt. Dies kann Materialien, Schaltungen oder andere technische Maßnahmen einschließen, um das Risiko von Bränden zu minimieren. Für die Wetterbeständigkeit wird überprüft, ob die Ladesäule wetterfest ist und unter verschiedenen Umgebungsbedingungen zuverlässig funktioniert, denn Elektrofahrzeuge werden oft im Freien geladen. Im Rahmen der mechanischen Stabilität untersuchen wir ob die Ladesäule im aufgestellten Zustand stabil und sicher ist, um Unfälle durch Umfallen oder andere mechanische Probleme zu vermeiden. Und schließlich schauen wir uns die Bedienungsfreundlichkeit an, um Fehlbedienungen zu minimieren und sicherzustellen, dass die Nutzer die Ladesäule sicher verwenden können.

Eine regelmäßige Überwachung der Fertigungsstätten stellt sicher, dass das Produkt innerhalb der fünf Jahre währenden Gültigkeitsdauer weiterhin in der zertifizierten Weise hergestellt wird.

 

Amperfied: Welche Bedeutung hat die unabhängige Vergabe des GS-Zeichens durch den VDE im Vergleich zu anderen Selbstdeklarationen oder Zertifizierungen für Ladesäulen?

Günes: Selbstdeklarationen, wie die CE-Kennzeichnung, werden vom Hersteller selbst angebracht. Es ist deshalb kein Sicherheitszeichen. In der Öffentlichkeit wird das CE-Zeichen oft fälschlicherweise als eine Art Prüfzeichen angesehen, obwohl es sich nicht an den Endverbraucher richtet und nicht als Qualitätsnachweis dient.

Für den Nachweis der Gesamtsicherheit eines Produktes durch die Einhaltung der Sicherheitsnormen ist jedoch weiterhin dessen freiwillige Prüfung und Zertifizierung durch unabhängige Institutionen sinnvoll. Mit dem VDE GS-Zeichen erhalten Unternehmen eine Bestätigung der Einhaltung wesentlicher Schutzziele nach den Richtlinien der EU. Die Erfüllung dieser Schutzziele stellt eine Voraussetzung für den Marktzutritt im europäischen Wirtschaftsraum dar.

 

Amperfied: Wie beeinflusst das GS-Zeichen die Wahrnehmung der Ladesäulen auf dem Markt und das Vertrauen in die Sicherheit des Produkts?

Günes: Das GS-Zeichen fungiert als Qualitäts- und Sicherheitssiegel. Die Zertifizierung setzt voraus, dass die Ladesäule bestimmte Kriterien erfüllt, was eine gewisse Qualität und Sicherheit gewährleistet. Dies kann die Wahrnehmung des Produkts als zuverlässig und hochwertig beeinflussen.

VDE Zeichen und VDE GS-Zeichen bieten Wettbewerbsvorteile durch ihren hohen Bekanntheitsgrad, ein Höchstmaß an Produktsicherheit und weltweit anerkannter Prüfqualität. Einkäufer und Verbraucher auf der ganzen Welt kennen die VDE Zeichen und nutzen sie als sichere Orientierungshilfe beim Kauf. Bei einer Kaufentscheidung gehören „Sicherheit“ und „Prüfzeichen“ zusammen mit „Funktionstüchtigkeit“, „Preis“ und „Stromverbrauch“ zu den wichtigsten Kriterien.

 

Amperfied: Inwiefern berücksichtigt die Zertifizierung die spezifischen Anforderungen des deutschen Produktsicherheitsgesetzes und der europäischen Niederspannungsrichtlinie im Zusammenhang mit Ladesäulen?

Günes: Die Zertifizierung bestätigt die Einhaltung der Schutzanforderungen der zutreffenden Richtlinien. Es schließt auch Produkte im Sinne des Produktsicherheitsgesetzes (ProdSG) ein. Das VDE Zeichen und das VDE GS-Zeichen stehen für die Sicherheit des Produktes hinsichtlich elektrischer, mechanischer, thermischer, toxischer, radiologischer und sonstiger Gefährdung.

 

Amperfied: Kann das GS-Zeichen als Indikator für die Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit von Ladesäulen betrachtet werden?

Günes: Auf jeden Fall. Das GS-Zeichen stellt eine Besonderheit dar, da es sich um ein staatlich geregeltes, aber freiwilliges Prüfzeichen für sicherheitstechnisch geprüfte Produkte handelt. Das GS-Zeichen besagt, dass bei bestimmungsgemäßer oder vorhersehbarer Verwendung des gekennzeichneten Produktes die Sicherheit und Gesundheit des Benutzers nicht gefährdet ist. VDE geprüfte Produkte spiegeln den aktuellen Stand der Technik wider und bieten damit eine erhöhte Rechtssicherheit bei unerwarteten Problemen im täglichen Gebrauch. Das VDE Zeichen bzw. das VDE GS-Zeichen sind eine wichtige Orientierungshilfe für Verbraucher bei den Themen „Sicherheit“ und „Qualität“.

 

Amperfied: Welche Vorteile bietet ein GS-Zeichen den Betreibern von Ladeinfrastruktur?

Günes: Das VDE GS-Zeichen schafft Vertrauen, fördert die Glaubwürdigkeit, bietet einen Wettbewerbsvorteil, gewährleistet rechtliche Konformität, reduziert Risiken, dient als Marketinginstrument und fördert Kundenbindung. Das VDE GS-Zeichen ist im gesamten deutschsprachigen Raum sowie in vielen Staaten der EU bekannt und anerkannt.

 

Amperfied: Welche Sicherheitsaspekte sind für Endverbraucher relevant, die an einer Ladesäule mit GS-Zeichen laden?

Günes: Das GS-Zeichen ist das Sicherheitssymbol für den Endverbraucher. Wenn Endverbraucher an einer Ladesäule mit VDE GS-Zeichen laden, können sie davon ausgehen, dass die Sicherheitsaspekte elektrische Sicherheit, Brandschutz, Wetterbeständigkeit, mechanische Stabilität und Bedienungsfreundlichkeit geprüft und erfüllt wurden.

 

Amperfied: Kann die Zertifizierung das Vertrauen der Endverbraucher in die Elektromobilität fördern?

Günes: Ja, die Zertifizierung kann das Vertrauen der Endverbraucher in die Elektromobilität fördern. Eine Zertifizierung ist ein formaler Prozess, bei dem Produkte, Dienstleistungen oder Systeme von unabhängigen Stellen überprüft werden, um sicherzustellen, dass sie bestimmte Standards und Anforderungen erfüllen. Im Kontext der Elektromobilität könnten Zertifizierungen beispielsweise darauf abzielen, die Sicherheit, Leistung und Umweltverträglichkeit von Elektrofahrzeugen und Ladeinfrastruktur zu gewährleisten.

Darüber hinaus können Zertifizierungen auch dazu beitragen, einheitliche Standards in der Elektromobilitätsbranche zu etablieren, was die Vergleichbarkeit verschiedener Produkte erleichtert. Insgesamt kann die zertifizierte Einhaltung von Standards die Entwicklung einer nachhaltigen und vertrauenswürdigen Elektromobilitätsinfrastruktur fördern.

 

Amperfied: Vielen Dank für diese umfassenden Einblicke.

Fazit

Was haben wir gelernt? Das GS-Zeichen für „Geprüfte Sicherheit“ ist ein eindeutiger Qualitäts- und Sicherheitsnachweis, der von einer unabhängigen und vertrauenswürdigen Prüfstelle vergeben wird. Die Zertifizierung durch unabhängige Institutionen wie das VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut trägt dazu bei, dass Ladesäulen die spezifischen Anforderungen des deutschen Produktsicherheitsgesetzes und der europäischen Niederspannungsrichtlinie erfüllen. Sicherheitsaspekte, die für dich als Benutzer:in wichtig sind, werden also durch das GS-Zeichen bestätigt. Für Betreiber:innen von Ladeinfrastruktur bietet das GS-Zeichen nicht nur Rechtssicherheit und Risikominderung bei der Installation von Ladesäulen, sondern auch Imagevorteile durch eine positivere Wahrnehmung durch Verbraucher:innen.

Hinweis

Bei der Zusammenstellung der Inhalte haben wir uns größte Mühe gegeben. Dennoch können sich Fehler einschleichen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr.